Geboren in Ostrava (Tschechische Republik), studierte sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main, bei Prof. Hedwig Fassbender, Prof. Rudolf Piernay (Mannheim) sowie Heidi Brunner (Wien). Die Sopranistin ist Preisträgerin des Lenzewski Wettbewerbes und Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Von 2010 bis 2013 war sie Ensemblemitglied des Landestheaters Coburg, wo sie u. a. Norina (Donizetti »Don Pasquale«), Maria (»West Side Story«), Ännchen (»Der Freischütz«), Zerlina (»Don Giovanni«) und Almirena (Händel »Rinaldo«) gesungen hat. Darüber hinaus gastierte sie an der Oper Frankfurt als Euridice in »L’Orfeo« (Monteverdi), am Staatstheater Darmstadt, Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Saarbrücken, am Theater Heidelberg und beim Rheingau Musik Festival. 2014 sang sie die Partie der Cabri in Mozarts »Betulia liberata« bei der Potsdamer Winteroper. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Marc Albrecht, Cornelius Meister, Felice Venanzoni, Stefan Blunier und Constantin Trinks. Marie Smolka ist regelmäßig in Konzerten und Liederabenden zu hören, u. a. beim Internationalen Musikfestival »Les voyages d’Orphée« in Sarrebourg/Genf. Zudem arbeitet sie seit ihrem Studium eng mit dem Main-Barockorchester Frankfurt zusammen.